Skip to main content

Liebeskugeln – Das Training für mehr Sexgefühl & einen starken Beckenboden

 

Experte Anastasia Romanova

Anastasia Romanova | Experte für Intimfitness


Training mit Liebeskugeln

Dass auch innere Muskeln ein regelmäßiges Training benötigen, um gesund und fit zu bleiben, ist nicht jedem bekannt. Insbesondere der weibliche Beckenboden hat es schwer, mit Crunches und Curls mitzuhalten. Ideal dazu geeignet sind gymnastische Beckenbodenübungen.

Auch verschiedene Hilfsmittel zum Beckenbodentraining sind praktisch, besonders wenn das Workout effektiv und nachhaltig sein soll. So wie Hanteln den Bizeps formen, so bauen Vaginalkugeln den Beckenboden auf.

 

Dabei muss die Beckenbodenmuskulatur täglich viel leisten. Sie hält die Organe an Ort und Stelle, ist an der muskulären Steuerung von Blase und Darm beteiligt und sorgt beim Sex für ein schönes Gefühl.

 

 

Was sind Liebeskugeln?

Es handelt sich dabei um etwa tischtennisballgroße Kugeln, welche in die Scheide eingeführt werden. Es gibt einzelne Kugeln aber auch Modelle, bei denen zwei oder drei Vaginalkugeln hintereinander aufgereiht sind.

Manche Modelle verfügen über ein Rückhohlbändchen, um sie leichter herausziehen zu können.

Moderne Beckenbodenkugeln bestehen aus medizinischem Silikon und sind frei von Phtalaten, Latex und BPA. Mit ihnen absolvieren Frauen ein diskretes Training für ihren Beckenboden.

 

Die Vaginalkugeln helfen gegen Inkontinenz und Blasenschwäche und haben eine insgesamt stärkende Wirkung auf das Gewebe.

 

Neben den runden Vaginalkugeln gibt es außerdem kegelförmige Vaginalkonen oder Feminakonen. Sie sind in ihrer Form etwas schlanker, lassen sich leichter entfernen und passen sich ergonomisch der Scheide an.

Nutzerinnen setzen die Kugeln einerseits zum Training der Beckenbodenmuskulatur ein. Andererseits sind Liebeskugeln daneben als Sexspielzeug beliebt, weil sie einen insgesamt stimulierenden Effekt auf den Intimbereich der Frau haben und die Lust fördern.

Hier zur Übersicht

 

Wie funktionieren Liebeskugeln?

Die kleinen Geräte arbeiten nach dem Biofeedback-Prinzip. Um sie in der Scheide zu halten, muss der Körper eine deutliche Reaktion durchführen – und zwar den Beckenboden anspannen.

Die sogenannten Lustkugeln bringen mehrere Vorteile mit sich:

Einerseits werden die Wände der Vagina (Tunica muscularis vaginae) angespannt, damit die Kugeln nicht sofort wieder herausrutschen.

 

Durch die dauerhafte Spannung ergibt sich eine sukzessive Stärkung der Längs- und Ringmuskulatur. Das Gewebe sowie die Muskeln der Scheide werden aufgebaut und gestärkt.

 

Werden mehrere Smartballs verwendet, liegen diese dicht hintereinander und füllen den Hohlmuskel der Vagina regelrecht aus. Sie stoßen oben an den Muttermund und schieben diesen sanft zurück.

Durch den permanenten Druck von unten soll es zu einer zunehmenden Festigung des Beckenbodens kommen, womit sich die flexible Gebärmutter wieder sicher im kleinen Becken verankert.

Manche Liebeskugeln besitzen einen inneren Kern, welcher im Takt mitschwingt. Bewegt sich die Frau, so beginnt er zu schaukeln. Dies führt zu minimalen Vibrationen, welche sich auf den Beckenboden übertragen.

Die Durchblutung steigt an, die Muskeln (insbesondere der PC Muskel) werden stimuliert.

Moderne Liebeskugeln verfügen über eine elektrische Steuerung (mittels Kabel oder Bluetooth). Darüber lassen sie sich von außen aktivieren.

Wie ein Vibrator bewegen sie sich rhythmisch und können, dank verschiedener Intervalle, ebenso im Liegen oder Sitzen den Intimbereich in Schwingungen versetzen.

Sie sind wasserdicht, was das Training beispielsweise in der Badewanne möglich macht. Viele Nutzerinnen mögen die Stimulation und können damit ihren Intimbereich besser einschätzen.

Hier zur Übersicht

 

Vorteile von Liebeskugeln

Liebeskugeln

Die Kugeln sind ideal, um die Beckenbodengymnastik zu intensivieren. Indem die Scheide mit ihnen ausgefüllt wird, fällt es den Muskeln leichter, einen Gegendruck aufzubauen.

Die Wände der Vagina können die Objekte praktisch rund umfassen und mit etwas Druck dagegen angehen.

 

Sie stabilisieren den Beckenboden

Die Schwingungen der Kugeln wirken auf das kleine Becken ein. Davon profitiert insbesondere der Musculus pubococcygeus, auch PC-Muskel genannt.

Dieser umgibt die inneren Geschlechtsorgane und sitzt zwischen Schambein und Steißbein.

 

Durch die Position der Lustkugeln ist es für viele Nutzerinnen leichter, die Beckenbodenübungen präzise auszuführen.

 

Indem man beim Üben einen gewissen Druck spürt, lässt sich das Areal deutlich lokalisieren und gezielt bearbeiten.

 

Sie bekämpfen Inkontinenz

Ein stabiler Beckenboden ist dafür verantwortlich, ob man ein Leben lang Kontinent ist – oder irgendwann an einer Blasenschwäche leidet.

Man geht davon aus, dass rund 60 Prozent aller Frauen früher oder später unter einer Inkontinenz leiden. Insbesondere die Belastungsinkontinenz oder die Stressinkontinenz sind verbreitet.

Um die Gesundheit zu fördern, müssen Blase und Harnröhre optimal im Beckenboden verankert sein. Je stabiler er ist, desto besser. Um den gesamten Urogenitaltrakt aufzubauen und zu stärken, sind die Beckenbodenkugeln ideal.

 

Sie beugen einer Beckenbodensenkung vor

Ob Scheidenvorfall, Gebärmuttersenkung oder Blasensenkung – die Veränderungen gehen immer mit Schmerzen und einem großen Leidensdruck einher.

Die gute Nachricht: Je belastbarer der Beckenboden ist, desto seltener kommt es zu einer Absenkung des Unterleibs.

Ein Beckenbodentraining mit Vaginalkugeln sorgt effektiv für eine Stärkung der inneren Muskulatur und baut diese im Laufe weniger Monate wieder auf. Die Anwendung kann mit einer Vaginalsonde ergänzt werden.

 

Die Loveballs fördern das sexuelle Empfinden

Für Ärzte, welche die Vaginalkugeln für ein effektives Beckenbodentraining empfehlen, ist es immer noch ein Tabuthema – auch der Spaß am Sex wird gesteigert.

Weil die Loveballs eine durchblutungssteigernde Wirkung haben und der Vagina quasi eine Massage von innen geben, empfinden viele wieder mehr Lust an Erotik und Liebe.

 

Die Erfahrungen vieler Nutzerinnen belegen, dass ein kräftiger Beckenboden den Orgasmus intensiviert. Schließlich sind es genau diese Muskeln, die beim Höhepunkt rhythmisch kontrahieren.

 

Es ist nicht verwerflich, wenn manche Nutzerin neben dem Training ihre Klitoris stimuliert und sich ein insgesamt glückliches Erlebnis verschafft.

Hier zur Übersicht

 

Liebeskugeln gegen Beckenbodenschwäche > So stärkt man die Muskeln von innen!


Liebeskugeln gegen Beckenbodenschwäche
Eine Beckenbodenschwäche ist ein medizinisches Problem. Wer einem drohenden Prolaps von Vagina, Gebärmutter oder Scheide vorbeugen möchte, dem empfehlen Ärzte das regelmäßige Training mit den Beckenbodenkugeln.

 

Liebeskugeln in der Schwangerschaft

Es ist eine nicht abschließend geklärte Streitfrage, ob Liebeskugeln in der Schwangerschaft getragen werden dürfen oder nicht. Fest steht, dass mit einem widerstandsfähigen Beckenboden der Geburtsvorgang leichter wird.

 

Je mehr Befehlsgewalt eine Frau über den Bereich hat, desto eher kann sie diesen willentlich steuern, entspannen und einsetzen.

 

Evolutionsbedingt war es für die Frauen der Vorzeit von enormer Wichtigkeit, die Geburt des Kindes schnell vorantreiben zu können und sich umgehend wieder der Gruppe anzuschließen.

Auch weiß man durch archäologische Funde, dass die Frauen der Jungsteinzeit sehr viel kräftigere Muskeln hatten als heutige Profisportlerinnen.

Es ist davon auszugehen, dass sich diese Muskelkraft ebenso auf den Beckenboden bezogen hat.

Fest steht, dass das Tragen von Liebeskugeln während der Schwangerschaft vorab mit einem Arzt oder der Hebamme besprochen werden sollte.

Wenn Frauen es als angenehm empfinden und somit einer typischen Belastungsinkontinenz gleich entgegensteuern möchten, könnte es sinnvoll sein mit Liebeskugeln gegen Beckenbodenschwäche anzugehen.

Hier zur Übersicht

 

Liebeskugeln nach der Schwangerschaft

Spätestens nach der Geburt sollte der Beckenboden mittels Rückbildungsgymnastik wieder remodelliert werden. Dafür empfehlen Ärzte und Hebammen die Liebeskugeln gegen Beckenbodenschwäche ausdrücklich, weil sie zu einem schnelleren Trainingserfolg führen. Mit ihnen lässt sich das Beckenbodentraining effektiv verrichten.

Wissen muss man allerdings, dass die Kugeln kein Ersatz für ein professionelles Training sind. So wie beim klassischen Gewichte stemmen auch, muss schon ein gewisses Workout im Intimbereich vollzogen werden.

Hier zur Übersicht

 

Anwendung – Wie benutzt man Liebeskugeln?

Vaginalkugeln für das Beckenbodentraining

Die Vaginalkugeln können zu Hause oder von unterwegs getragen werden – wichtig ist es hierbei auf die Hygiene und sein eigenes Körpergefühl zu achten. Die Dauer einer jeden Einheit richtet sich nach dem persönlichen Wohlbefinden. Verkrampft sich die Scheide oder treten Schmerzen auf, sollte man das Training unterbrechen, denn Vaginalkugeln können sogar Muskelkater auslösen.

 

1. Hygiene

Vor dem Einführen mit warmen Wasser und Seifenlauge oder einem speziellen Hygienereiniger lt. Hersteller reinigen. Auch die Hände sind vorab zu desinfizieren. Reinigungsmittel mit Alkohol, Benzin oder Aceton sind nicht geeignet, weil sie die Außenhülle aus Silikon beschädigen könnten

 

2. Richtig einführen

Um die Kugel einzuführen, sollte der Scheideneingang mit einem Gleitgel benetzt werden. Dann wird sie vorsichtig eingeführt. Wer möchte, kann mit dem Finger leicht nachhelfen, bis die richtige Position gefunden ist. Das äußere Material der Kugel besteht aus Silikon. Weil der Stoff empfindlich ist, sollte die weiche Oberfläche nur mit einem Gleitgel auf Basis von Wasser oder Silikonöl angefeuchtet werden.

 

3. Training

Sodann kann die Beckenbodengymnastik losgehen. Die Übungen sollten täglich rund 15 Minuten lang vollzogen werden. Nach einigen Wochen kann man die Intensität steigern.mÜblich ist ein regelmäßiges Training, welches über ein paar Monate geht.

 

4. Zurückholen

Nach den Beckenbodenübungen werden die Loveballs mit Hilfe des Rückholbändchens sanft herausgezogen. Kontrahieren die Muskeln zu stark, legt man sich bequem auf den Rücken und entspannt den Bereich ein wenig.

 

5. Aufbewahrung

Die anschließende Reinigung nach dem Training so wie im Schritt 1 durchführen. Um die Sie vor Verunreinigungen zu schützen, sollten die Liebeskugeln sicher verschlossen aufbewahrt werden.

Hier zur Übersicht

 

Hinweise zur Handhabung im Alltag

Ohne den Beckenboden würde der Urogenitaltrakt immer weiter absinken und letztlich jeden Halt verlieren. Damit das nicht passiert, sollten Frauen im günstigsten Fall ein Leben lang diesen Bereich trainieren.

Wer sich die Kugeln nicht täglich einführen möchte, kann das Beckenbodentraining beispielsweise jeden zweiten Tag mit dem Hilfsmittel praktizieren.

Vor dem Toilettengang müssen die Beckenbodenkugeln entfernt werden. Weil sie von innen die Scheide ausfüllen, wird die Harnröhre nach oben gedrückt. Das reduziert wiederum den freien Abfluss von Urin.

Um unnötiges Pressen zu vermeiden, sollte man die Kugeln kurz herausnehmen. Sie können danach erneut eingeschoben werden.

Es macht wenig Sinn, die Liebeskugeln in der Nacht zu tragen. Denn nur wenn der Körper in Bewegung ist, schwingen die Vaginalkugeln praktisch mit. Eine regungslose Haltung in der Horizontalen löst den Effekt nicht aus.

Hier zur Übersicht

 

Liebeskugeln kaufen – das ist vor dem Kauf unbedingt zu beachten


Liebeskugeln kaufen

 

Jede Frau ist anders. Vor dem Kauf der Liebeskugeln sollten Sie sich deshalb genau überlegen, welche Kugeln zu Ihnen passen und was für Trainingsziele Sie damit verfolgen wollen. Die Wirkung der Kugeln hängt auch von der richtigen Wahl der Kugeln ab!

 

Welches Gewicht ist das richtige?

Die meisten Frauen beginnen mit leichten Kugeln. Bereits nach wenigen Anwendungen wird sich abschätzen lassen, ob diese Stärke schon ausreicht, oder schwerere Objekte genutzt werden können.

Im Laufe des Trainings dürfen dann entweder stärkere Liebeskugeln zum Einsatz kommen, oder man führt ein mehrteiliges Set aus Smartballs ein, um darüber ein höheres Gewicht entstehen zu lassen.

Leichte Kugeln:

  • 15 Gramm
  • 25 Gramm
  • 40 Gramm
  • 50 Gramm

Schwere Kugeln:

  • 60 Gramm
  • 70 Gramm
  • 80 Gramm
  • 90 Gramm

Hier zur Übersicht

 

Eine Kugel oder mehrere?

Frauen, die eine konkrete Absenkung des Beckenbodens an sich feststellen, können zum Trainingsbeginn oft nur eine einzelne Kugel aufnehmen.

 

Im Laufe der Behandlung sollte das Ziel sein, mehrere Liebeskugeln fest einbehalten zu können.

 

Wissen sollte man, dass übereinanderliegende Kugeln, welche sanft den Gebärmutterhals touchieren, ein intensiveres Gefühl vermitteln.

Das ist insofern hilfreich, um bei den Übungen besser zu erspüren, welcher Muskel konkret bearbeitet wird.

Hier zur Übersicht

 

Welche Größe ist die richtige?

Hier scheiden sich die Geister. So wie bei der Vorliebe für bestimmte Sexualpartner auch, ist der präferierte Umfang der Kugeln höchst individuell.

Manche Frauen reagieren sensibel auf den Fremdkörper und mögen nur schmale Bälle, die dann aber getrost über etwas mehr Gewicht verfügen dürfen.

Andere wiederum möchten, um ihre Beckenbodenmuskulatur trainieren zu können, das Gefühl haben, von den Smartballs „ausgefüllt“ zu sein um die Kontraktionen besser steuern zu können.

Grob kann man sich daran orientieren, welche Tampongröße man eher benutzt. Wer bei der Monatshygiene lieber zu schmalen Modellen greift, dürfte bei den Beckenbodenübungen mit einem kleineren Kugelumfang prima Ergebnisse erzielen können.

Umgekehrt sollten Frauen mit einer gedehnten Scheide über große Liebeskugeln nachdenken, um genügend Befehlsgewalt darüber zu haben.

Hier zur Übersicht

 

Auf was ist zu achten?

 

Stabilität

Weil Liebeskugeln mit den dünnen Schleimhäuten des Genitalbereiches in Kontakt kommen, ist eine einwandfreie, glatte Verarbeitung das A und O. Die Bälle dürfen weder kantige Rillen aufweisen noch instabil wirken.

 

Wasserdicht

Die Kugeln müssen nach jedem Gebrauch gereinigt werden. Aus diesem Grund sollten sie wasserundurchlässig sein.

 

Qualität

Giftige Substanzen haben im Genitalbereich nichts zu suchen. Die Liebeskugeln sollten deshalb aus medizinischem Silikon oder ungiftigem ABS bestehen. In jedem Fall müssen sie frei von Weichmachern wie Phthalate, chemischen Verbindungen wie Bisphenol A (kurz: BPA), Dioxinen (PCB) oder sonstigen Fremdstoffen sein.

Tipp: Die Toys unterliegen keinen besonderen Richtlinien, wie es etwa bei der Herstellung und dem Verkauf von Kinderspielzeug der Fall ist. Deshalb unbedingt auf die selbstverpflichtenden Angaben des Herstellers achten.

 

Gleitgel

Mit einem Klecks Gleitmittel ist es gleich viel einfacher, die Liebeskugeln in die Vagina einzuführen. Doch nicht jedes Gel passt zur Oberfläche der Bälle. Kaufen Sie deshalb das vom Hersteller empfohlene Fluid gleich mit. So können Sie sicher sein, dass sich die Komponenten untereinander vertragen und weder Reizungen an der Haut noch eine Materialschädigung an den Kugeln zu erwarten ist.

Hier zur Übersicht

 

Wo gibt es Liebeskugeln?

Früher galten die Vaginalbälle als plumpes Sex-Spielzeug. Wer sie (auf ärztlichen Rat) hin kaufen wollte, war nicht selten gezwungen, in einen dafür einschlägig bekannten Shop zu gehen. Eine für alle Beteiligten unangenehme Situation.

Dieser Zeitgeist hat sich zum Glück gewandelt. Das Training mit den Kugeln ist mittlerweile so normal, dass sogar Drogeriemärkte wie DM, Müller oder Rossmann die Hilfsmittel standardmäßig vertreiben.

Wem der Einkauf in der Öffentlichkeit aber unangenehm ist, kann sich online umschauen. Insbesondere auf Handelsplattformen wie Amazon findet sich eine riesige Auswahl unterschiedlichster Modelle. Das Besondere: Weil viele Kunden eine Bewertung abgeben, fällt es leicht, die schwarzen Schafe von den seriösen Herstellern zu unterscheiden.

Hier zur Übersicht

 

 

 

5.0
02